Grafik Triathlon-Held des Monats. Drei blaue Figuren machen Triathlon

Triathlon-Held*in des Monats!

Unser Sport steckt voller Held*innen!

Sie erbringen herausragende sportliche Leistungen, nehmen eine Vorbildfunktion ein, sind eine wichtige Stütze oder liefern innovative Ideen!

Gemeinsam mit der Zurich Versicherung kürt die Deutsche Triathlon Union jeden Monat den/die Triathlon-Held*in des Monats. 
Ausgezeichnet wird beispielsweise die sportliche Leistung eines*r aktiven Profi- oder Agegrouper-Athlet*in, das besondere Engagement eines*r Ehrenamtler*in oder eines Verein, ein beispielhaftes Fair Play mit Vorbildcharakter, die Ausrichtung eines Events, nachhaltiger Projekte und Initiativen oder eine Triathlon-Geschichte mit Einzigartigkeits-Charakter. 

Das Prinzip im Schnelldurchlauf!

1. Sieben Tage könnt ihr nominieren. 
2. Es spielt keine Rolle, ob der Nominierungsgrund aus dem Vormonat kommt oder ihr euren Vorschlag bereits einmal eingereicht habt!
3. Die Vorauswahl wird von der DTU und der Zurich getroffen.
4. Sieben Tage lang könnt ihr abstimmen.
5. Das Ergebnis wird verkünde
t. 

Zeigt her EURE Held*innen des Triathlons!

 

 

Hier könnt ihr nominieren!

Triathlon-Held*in Mai

Die aktuelle Nominierungsphase läuft bis 31.05.2022! 

Nur eine Datei möglich.
200 MB Limit.
Erlaubte Dateitypen: gif, jpg, jpeg, png.
Nur eine Datei möglich.
200 MB Limit.
Erlaubte Dateitypen: txt, rtf, pdf, doc, docx, odt, ppt, pptx, odp, xls, xlsx, ods.
HIER klicken für die Datenschutzbedingungen
HIER klicken für die Teilnahmebedingungen
HIER klicken für die Datenschutzbedingungen
HIER klicken für die Teilnahmebedingungen

Wie funktioniert es?

Bei der Suche nach dem/der Triathlon-Held*in des Monats sind wir auf eure Unterstützung angewiesen!

Ihr dürft nicht nur die Personen, Organisationen und Institutionen nominerien, die das Potenzial zum Triathlon-Held*in des Monats mitbringen. Ihr entscheidet und votet auch für eure*n Triathlon-Held*in.

Die Nominierungsphase startet mit Beginn der letzten Woche und erfolgt bis zum letzten Tag eines Monats.

Aus allen Einreichungen erstellt die DTU in Zusammenarbeit mit Zurich eine Vorauswahl, die ab dem fünften Tag des Monats zur finalen Abstimmung freigegeben wird. 

 

 

Ablauf

Was gibt es zu gewinnen?

Der/die Gewinner*in wird unmittelbar nach der Abstimmungsphase bekannt gegeben. Außerdem berichten wir im Nachgang ausführlich über die besondere Leistung, den Verdienst, die Veranstaltung oder die Initiative.

Unter allen, die eine*n Triathlon-Held*in nominieren, wird ein Gutschein für den DTU Online-Shop im Wert von 20,- Euro verlost.

Alle Nominierten erhalten einen Baum im Zurich Forest, einem Projekt zur Wiederaufforstung des Regenwaldes in Brasilien. Mehr Infos zum Projekt Zurich Forest findet ihr HIER

Der/die Triathlon-Held*in des Monats erhält neben einem Baum im Zurich Forest, der Würdigung durch eine Urkunde und einem Pokal noch einen Castelli Backpack inklusive Give-Aways, bereitgestellt von der Zurich Versicherung.

Alle zwölf Triathlon-Held*innen sind Teil einer Sonderverlosung mit einem Preis im Wert von 1000,- Euro.

Lasst uns gemeinsam unsere Held*innen finden!

Jörg Stehle auf dem Fahrrad

 

 

Triathlon-Held April

Vollblutprofessor und Vollblutsportler. Der amtierende und fünfmalige AK-Europameister auf der Duathlon Kurz-und Mitteldistanz hat schon einige sportliche Erfolge zu verzeichnen, seine Signalfarben rot-gelb sind fast schon ikonisch. Doch eine Medaille fehlt Jörg Stehle noch: die des Duathlon-Weltmeisters. Deshalb sind alle Anstrengungen auf das große Ziel, den besagten Titel im Juni zu gewinnen, gerichtet. 
Neben seiner beruflichen Tätigkeit als Anatomieprofessor an der Goethe-Universität Frankfurt am Main verbuchte er zudem bereits einige sportliche Triumphe im Basketball und Radsport. Der Hawaii-Finisher ist zudem ein gefragter Redner, Interviewgeber und Berater von ambitionierten (Leistungs-) Sportlern zu Fragen wie sich unsere innere 24-h Uhr auf biologische Prozesse – auch Alterungsprozesse – und damit auf die Leistungsphysiologie auswirken. Stehle begeistert damit Nachwuchsathleten und solche, die es werden wollen, und versteht sich als Vorbild, dass die Ausübung von Spitzensport keine Altersfrage ist.