Acht Deutsche messen sich mit Weltelite in Montreal

13.08.2021 –  Thorsten Eisenhofer

Der erste große nach dem olympischen Wettkampf steht an: Das Rennen der World Triathlon Championships Series in Montreal.

Valentin Wernz

Valentin Wernz (links) und Jonas Breinlinger

Gut zwei Wochen nach den Triathlonrennen bei den Olympischen Spiele steht der nächste wichtige Wettbewerb im internationalen Triathlon-Rennkalender an: die Wettkämpfe der World Triathlon Championships Series in Montreal (Kanada) von heute (Freitag) bis Sonntag (13. bis 15. August). Mit dabei sind acht deutsche Athlet*innen.

Laura Lindemann, Nina Eim, Anabel Knoll und Marlene Gomez-Islinger starten bei den Frauen, Jonas Breinlinger, Valentin Wernz, Tim Hellwig und Jonas Schomburg bei den Männern.

Am Freitag gibt es Qualifikationswettbewerbe und anschließend Hoffnungsrunden, aus denen sich pro Geschlecht 30 Athlet*innen für das Finale am Samstag qualifizieren. Das Finale wird im Eliminator-Format über drei Rennen über die Supersprintdistanz (jeweils 300 Meter Schwimmen, 7,2 Kilometer Radfahren und 2 Kilometer Laufen) mit ca. 15 Minuten Pause zwischen den einzelnen Starts ausgetragen. Nach den ersten beiden Rennen scheiden jeweils die zehn langsamsten Athlet*innen aus.

Für Valentin Wernz lief die erste Saisonhälfte nicht wie gewünscht, die Wettkampfergebnisse stellten den Deutschen Meister von 2019 nicht zufrieden. „Seit dem Trainingslager in St. Moritz ist meine Form gut und ich freue mich richtig auf die Rennen“, sagt Wernz und fügt an: „Das Format ist ganz geil, es macht die Wettbewerbe noch spannender.“

Gut im Trainingslager lief es auch für Jonas Breinlinger, allerdings hat sich der EM-Zweite im Mixed Relay von 2019 danach erkältet. „Bei dem Format wird es von Beginn an richtig abgehen, man muss von Anfang an hellwach sein“, sagt Breinlinger: „Mein Ziel ist es, ins Finale zu kommen und dort so lange wie möglich mitzuhalten.“

Die deutschen Frauen treffen unter anderem auf Olympiasiegerin Flora Duffy (Bermudas) und die Olympiadritte Katie Zaferes (USA). Marlene Gomez-Islinger fühlt sich gut in Form, hat zuletzt unter anderem in der Höhe von Livigno trainiert. „Ich freue mich nach einer langen Wettkampfpause auf ein paar Wochen mit gut besetzten Rennen“, sagt die Siegerin des Weltcups in Arzachena. „Das Format ist sehr besonders und ich bin schon gespannt, wie ich mich abschneide, auch weil die Konkurrenz so stark ist.“

Die Qualifikations- und Hoffnungsläufe am Freitag sowie die Finals am Samstag sind auf www.triathlonlive.tv zu verfolgen. Die Rennen am Freitag finden zwischen 11.30 und 15 Uhr Ortszeit statt (17.30 bis 21 Uhr deutscher Zeit), die Finals der Frauen am Samstag starten um 13.36 Uhr Ortszeit (19.36 Uhr deutscher Zeit), die Finals der Männer ab 16.04 Uhr Ortszeit (22 Uhr deutscher Zeit).

Am Sonntag folgt dann noch das Mixed-Relay-Rennen.