Erfolgreiche Kooperation zwischen der DTU und dem DBS wird fortgeführt

12.12.2014 –  Oliver Kubanek

Der Deutsche Behindertensportverband e.V. (DBS) und die Deutsche Triathlon Union e.V. (DTU) werden auch zukünftig eng miteinander kooperieren. Hierzu erneuerten die Verantwortlichen beider Verbände…

Der Deutsche Behindertensportverband e.V. (DBS) und die Deutsche Triathlon Union e.V. (DTU) werden auch zukünftig eng miteinander kooperieren. Hierzu erneuerten die Verantwortlichen beider Verbände den bestehenden Kooperationsvertrag, in dem mit Blick auf die Paralympischen Spielen in Rio 2016 einige Aspekte des paralympischen Leistungssports angepasst wurden. In Brasilien wird der Triathlon erstmals Wettkampfsportart sein wird.

„Wir können uns anhaltend über die positiven Entwicklungen im Paratriathlon freuen“, sagte entsprechend Dr. Martin Engelhardt, Präsident der DTU. „Einerseits über den Umstand, dass wir unsere junge Sportart Triathlon 2016 auch bei den Paralympics erleben dürfen. Andererseits über den angenehmen und konstruktiven Austausch mit dem DBS.“

Bestandteil der überarbeiteten Vereinbarung sind angepasste Regelungen im Bereich des Anti-Doping-Kampfes und die Festlegung der Startklassen bei den Palaralympischen Spielen 2016. „Die schon bestehende sehr gute Zusammenarbeit zwischen unseren beiden Verbänden wird durch den Kooperationsvertrag unterstützt. Die Para-Triathletinnen und -triathleten, die im abgelaufenen Jahr so hervorragend abgeschnitten haben, werden so für ihr Debüt dieser Sportart bei den Paralympischen Spielen in Rio de Janeiro 2016 bestens vorbereitet, “ freute sich auch DBS-Vizepräsident Leistungssport Dr. Karl Quade.

Vier DTU-Paratriathleten in den DBS-Kader eingestuft

Auf Basis der getroffenen Vereinbarungen kann das Trainer-Duo Tom Kosmehl, neuer Paratriathlon-Cheftrainer seit Oktober 2014, und Stellvertreterin Nadine Mielke die Vorbereitung auf die kommende Saison und die Paralympics produktiv angehen. Zu betreuen haben sie mit den amtierenden Welt- und Europameistern Martin Schulz und Nora Hansel (A-Kader) sowie Markus Häusling und Cross-Triathlon-Weltmeister Stefan Lösler (B-Kader) vier Kader-Athleten sowie mit Simon Gänger und Ralf Arnold zwei weitere Mitglieder der Paratriahlon-Nationalmannschaft.

Der Deutsche Behindertensportverband e.V.

Der DBS ist der Fachverband für den Reha-, Breiten- und Leistungssport von Menschen mit Behinderung und Nationales Paralympisches Komitee für Deutschland. Der DBS erfüllt den Zweck, den Behindertensport als ein Mittel der Rehabilitation und gesellschaftlichen Integration zu fördern und einzusetzen und jedem Menschen mit Behinderung die Teilnahme am Sport im Prozess der Rehabilitation sowie unter dem Aspekt der medizinisch begleiteten Gesundheitsförderung zu ermöglichen. Der DBS ist Mitglied im Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB), im Internationalen Paralympischen Komitee (IPC), im European Paralympic Committee (EPC) sowie in weiteren internationalen Behindertensportverbänden (z.B. CP-ISRA, IBSA, INAS-FID, IWAS).

 

Medienkontakt:

Oliver Kubanek, Tel.: 0231-14 86 56, E-Mail: kubanek@dtu-info.de