Vier Elite-Athleten und 16 AK-Sportler bei Sprint-EM

26.07.2019 –  Thorsten Eisenhofer

Vier deutsche Athleten im Profifeld und 16
Altersklassen-Sportler vertreten die Deutsche Triathlon Union (DTU) am Samstag
und Sonntag (27. und 28. Juli) bei den…

Tartu18_etu_N

Vier deutsche Athleten im Profifeld und 16 Altersklassen-Sportler vertreten die Deutsche Triathlon Union (DTU) am Samstag und Sonntag (27. und 28. Juli) bei den Europameisterschaften über die Sprintdistanz (750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren, 5 Kilometer Laufen) in Kasan (Russland). Im Elitefeld sind Giulio Ehses, Tim Siepmann, Philipp Wiewald (alle Potsdam) und Linus Stimmel (Worms) dabei.

Giulio Ehses will angreifen

Für Ehses ist der Wettbewerb in Kasan erst das zweite Rennen auf diesem Niveau seiner Karriere, also gewissermaßen noch Neuland. „Ich will mich daher im Vorfeld nicht zu weit aus dem Fenster lehnen“, sagt der Potsdamer und fügt an: „Aber natürlich will ich schon vorne angreifen und mich im vorderen Drittel platzieren. Ein Top-15-Resulat wäre schön, in die Top Ten zu kommen, überragend.“ Wichtig ist für Ehses aber vor allem, ein gutes Rennen zu machen. „Ich will mir beim Schwimmen eine gute Ausgangssituation verschaffen. Meine Form im Radfahren und Laufen sind gut.“

Für Siepmann ist die EM ein erster Saisonhöhepunkt, wohin er direkt aus dem Trainingslager in Südtirol anreist. „Für mich ist die Anreise zur EM aus der Höhe ein kleines Experiment, das ich zuvor noch nicht ausprobiert habe. Ich bin aber zuversichtlich und freue mich auf das Rennen, da die letzten wichtigen Einheiten nach Plan verlaufen sind und das Team um meinen Trainer Ron Schmidt uns bestens unterstützt hat“, sagt Siepmann und fügt an: „Sollte ich mit einer Top-10-Platzierung die Heimreise antreten, könnte ich sagen, dass das Experiment geglückt ist.“

Wiewald ist mit seiner derzeitigen Form zufrieden und sieht den Wettbewerb in Kasan auch als Vorbereitungsrennen auf seinen Saisonhöhepunkt, die Deutschen Meisterschaften in Berlin am kommenden Wochenende. "Mit einer Top-15-Platzierung wäre ich sehr zufrieden", sagt Wiewald.

Der Startschuss für das Eliterennen der Männer erfolgt am Samstag um 13 Uhr Ortszeit (12 Uhr deutscher Zeit). Im Eliterennen der Frauen, das zwei Stunden früher beginnt, sind keine deutschen Athletinnen am Start. Die Wettbewerbe sind im Livestream zu verfolgen (https://europe.triathlon.org/live/).

AK-Athleten starten am Sonntag

Einen Tag nach den Profis gehen dann am Sonntag die Altersklassen-Athleten an den Start. Los geht es für die diversen Altersklassen zwischen 8 Uhr und 8.18 Uhr Ortszeit (7 Uhr bis 7.18 Uhr deutscher Zeit). Zuerst für die Männer (in aufsteigender Reihenfolge der Altersklassen) und anschließend für die Frauen.

Aus deutscher Sicht sind einige Athleten dabei, die in der Vergangenheit schon bei internationalen Titelkämpfen Medaillen gewonnen haben wie zum Beispiel Inge Stettner (Landesverband Berlin), Kai Sachtleber (Niedersachsen), Michael Bock (Baden-Württemberg), Anke Lakies (Schleswig-Holstein) oder Olaf Geserick (Niedersachsen), der bei der Multisport-EM in Targu Mures (Rumänien) Ende Juni/Anfang Juli zwei Mal Gold gewonnen hat.

Das Aufgebot der deutschen Altersklassen-Nationalmannschaft