Deutsche Meisterschaft Paratriathlon in Hamburg

19.07.2011 –  Nina Stern

In Hamburg fanden am Wochenende im Rahmen des Dextro Energy Triathlon Hamburg
erstmals seit der Vergabe des Paralympischen Status durch das Internationale
Paralympische Komitee (IPC) 2010…

In Hamburg fanden am Wochenende im Rahmen des Dextro Energy Triathlon Hamburg erstmals seit der Vergabe des Paralympischen Status durch das Internationale Paralympische Komitee (IPC) 2010 nationale Titelkämpfe über die Paralympische Distanz (0,5 km Schwimmen - 20km Rad - 5 km Lauf) statt.

Bei besten Paratriathlonbedingungen starteten 17 Athleten aus Deutschland, Österreich und den USA gegen 10 Uhr in der Binnenalster. Schon nach wenigen Metern setzte sich der von Schwimmbundestrainerin (Deutscher Behindertensportverband) Ute Schinkitz nominierte Schwimmer Martin Schulz (TRI4 - Armbehinderungen) deutlich vom Feld ab, um nach unglaublichen 6:46 min dem 19°C warmen Wasser zu entsteigen. Mit etwas Abstand kämpften sich Oliver Seemann (TRI3, Les Autre; Sieger WCS Kitzbühel) und der erste Rollstuhl-Paratriathlet Jörg Walden (TRI1) die Alstertreppen hinauf, dicht gefolgt vom amtierenden Vize-Europameister der Klasse TRI4, Lars Hansen. Vorbei an unzähligen Zuschauern machten sich auch die beiden Gaststarter Martin Falch (TRI5, Beinamputationen, Sieger WCS Kitzbühel) aus Österreich und der US-Amerikaner Joel Rosinbum (TRI4), der das erste WCS-Rennen in Madrid gewonnen hatte auf den langen Weg Richtung Wechselzone.

Auf der Radstrecke glänzte der Zeitfahrspezialist und EM-Vierte Stefan Hüppe (TRI4) mit neuer persönlicher Bestzeit, ohne jedoch den führenden Schulz und den mit Respektabstand folgenden Hansen ernsthaft gefährden zu können. Sebastian Averesch, Vize-Europameister TRI3, konnte seinen Rückstand auf den in TRI3 führenden Seemann erst auf der Laufstrecke wettmachen. Dort kämpfte sich der nach dem Radfahren in TRI1 führende Walden, der mit einem Plattfuß (!) an seinem Rennrollstuhl aus der Wechselzone starten musste, durch das Feld der Altersklassenathleten weiter nach vorne und hielt so seine beiden TRI1-Verfolger Häusling und Niebisch auf Distanz.

Walden war nicht der Einzige, der an diesem Wochenende mit technischen Problemen zu kämpfen hatte. Rosinbum musste sich mit einem geliehenen Rad begnügen, das nicht so wollte, wie er (sein Rad war auf dem langen Weg von Cleveland nach Hamburg leider nicht rechtzeitig angekommen) und so konnte er der Spitzengruppe nicht folgen und musste sich am Ende dem Münchener Fischer (TRI4) geschlagen geben. In der Klasse TRI3 war die Entscheidung auf der Laufstrecke gefallen: Averesch zog an Seemann vorbei, John, der Dritte im Bunde, lag bereits nach dem Radfahren aussichtslos zurück.

Der Tiroler Falch (TRI5), der sein Heimrennen in Kitzbühel gewonnen hatte, kämpfte alleine in seiner Klasse um die Ehre und eine gute Gesamtplatzierung hinter den unglaublich starken deutschen TRI4-Athleten Schulz, Hansen und Hüppe.

Walden hatte sich trotz Reifenpanne und den damit verbundenen technischen Schwierigkeiten mit einer fantastischen Zeit für die fünf Kilometer an Kohn und Szawlowski (beide TRI4) zum nicht für möglich gehaltenen Gesamtsieg in TRI1 geschleppt. Es folgten Häusling und der erfahrenste DM-Teilnehmer Niebisch (beide TRI1) vor der einzigen Dame im Feld: Newcommerin Andrea Thamm (TRII4) wagte sich vom Supersprint erstmals an die paralympische Distanz.

Zu welchen erstaunlichen Leistungen manche Paratriathleten fähig sind, sieht man am Ergebnis des einseitig unterarm-amputierten DBS-Schwimmers Martin Schulz: von den fast 4500 nichtbehinderten Altersklassenathleten waren nur vier (!) schneller aus dem Wasser gestiegen und im Ziel nur zehn vor ihm. Wir fiebern bereits jetzt den ersten Paralympischen Spielen im Triathlon mit deutscher Beteiligung entgegen …

Alfred Lipp

DTU Paratriathlonbeauftragter

Rang No Name Nat TotalAK Pl-HK SWIM (Pl-Swim.) T1 BIKE (Pl-Bike.) T2 RUN (Pl-Run.) Diff.offiziell1 4893 Schulz, Martin GER TRI4 1 0:06:46 (1.) 3:45 0:36:36 (2.) 2:17 0:19:21 (4.) 1:08:432 4901 Hansen, Lars GER TRI4 2 0:09:40 (4.) 4:09 0:37:35 (3.) 2:19 0:19:17 (3.) 1:12:57 +00:04:143 4902 Hüppe, Stefan GER TRI4 3 0:11:33 (13.) 4:34 0:36:01 (1.) 2:50 0:19:23 (5.) 1:14:20 +00:05:374 4906 Falch, Martin AUT TRI5 1 0:10:14 (8.) 4:50 0:38:13 (4.) 3:11 0:22:23 (7.) 1:18:48 +00:10:055 4900 Fischer, Oliver GER TRI4 4 0:10:11 (7.) 4:35 0:39:12 (5.) 3:01 0:23:16 (10.) 1:20:13 +00:11:306 4895 Averesch, Sebastian GER TRI3 1 0:11:05 (12.) 4:49 0:40:02 (7.) 3:29 0:22:41 (8.) 1:22:04 +00:13:217 4903 Rosinbum, Joel USA TRI4 5 0:09:47 (5.) 4:52 0:42:11 (9.) 3:08 0:23:11 (9.) 1:23:06 +00:14:248 4894 Walden, Jörg GER TRI1 1 0:08:46 (3.) 7:15 0:44:16 (11.) 7:44 0:17:04 (1.) 1:25:04 +00:16:219 4907 Kohn, Olaf GER TRI4 6 0:11:05 (11.) 5:10 0:41:48 (8.) 3:07 0:25:44 (11.) 1:26:53 +00:18:1010 4891 Häusling, Markus GER TRI1 2 0:10:41 (9.) 4:20 0:49:00 (14.) 4:41 0:19:15 (2.) 1:27:56 +00:19:1311 4904 Szawlowski, Florian GER TRI4 7 0:10:07 (6.) 5:30 0:42:32 (10.) 3:39 0:29:24 (13.) 1:31:11 +00:22:2812 4899 Seemann, Oliver GER TRI3 2 0:08:36 (2.) 7:37 0:39:14 (6.) 4:24 0:31:50 (15.) 1:31:39 +00:22:5613 4892 Niebisch, Olaf GER TRI1 3 0:11:03 (10.) 1:05 0:46:49 (13.) 3:04 0:20:17 (6.) 1:32:16 +00:23:3314 4896 John, Christoph GER TRI3 3 0:14:38 (15.) 6:03 0:45:12 (12.) 4:02 0:29:25 (14.) 1:39:18 +00:30:3515 4905 Thamm, Andrea GER TRI4 8 0:13:04 (14.) 7:01 0:51:10 (15.) 4:38 0:26:26 (12.) 1:42:18 +00:33:35Z =