Siege für Noodt und Behrens

29.03.2021 –  Thorsten Eisenhofer

Mika Noodt (Landesverband Niedersachsen) und Jule Behrens (Landesverband Hessen/jeweils DSW Darmstadt) haben am Wochenende den 15. DSW Swim & Run in Darmstadt über 500 Meter Schwimmen und 5 Kilometer Laufen gewonnen.

Mika Noodt

Noodt siegte in 22:30 Minuten vor David Breinlinger (LV Baden-Württemberg/Team Nikar Heidelberg/22:49) und Lukas Meckel (LV Nordrhein-Westfalen) aus Witten (22:51). „Das war eine tolle Standortbestimmung. Jetzt hoffe ich, dass ich meine gute Form bald wieder bei anderen Rennen zeigen kann“, sagte Noodt.

Seine Vereinskollegin Behrens gewann in 24:48 Minuten vor Felipa Herrmann (LV Nordrhein-Westfalen/Brander SV/25:07) und Finja Schierl (LV Hessen/25:21), die ebenfalls für DSW Darmstadt startet. „Es hat Spaß gemacht, mal wieder einen Wettkampf absolvieren zu können. Jetzt weiß ich auch, wo ich stehe“, sagte Behrens.

Alle Athlet*innen, Helfer*innen und Kampfrichter*innen mussten vor dem Start einen negativen aktuellen Coronatest vorlegen. Die Sportler*innen starteten im Abstand von 15 Sekunden. Nach dem Schwimmen (im Slalomparcours über die diversen Bahnen) hatten sie bis zu fünf Minuten Zeit, um mit dem Laufen zu starten. So waren Abstände während des Wettkampfes gewährleistet.

Unter den 150 Teilnehmer*innen waren einige bekannte deutsche Nachwuchsathlet*innen, rund 70 Kaderathlet*innen aus sechs Landesverbänden und Starter*innen der 1. Bitburger 0,0% Triathlon-Bundesliga.

Justus Nieschlag Zweiter bei Super League Triathlon Arena Games in London

Justus Nieschlag (Lehrte) hat bei den Super League Triathlon Arena Games in London Rang zwei erreicht. Den Wettkampf im Triple-Mix-Format, bei diesem die Athlet*innen die drei Triathlon-Disziplinen in unterschiedlicher Reihenfolge drei Mal hintereinander absolvieren, gewann der Belgier Marten van Riel. Jonas Schomburg (Langenhagen) belegte Rang fünf.

„Ich bin super happy über den zweiten Rang, es war ein guter Saisoneinstieg gegen starke Konkurrenz“, sagte Nieschlag. Den dritten von drei Durchgängen konnte er dabei für sich entscheiden. Bei den Frauen siegte Beth Potter vor Lucy Charles-Barclay (beide Großbritannien).