Justus Nieschlag

Justus Nieschlag Portrait
Kader
Olympiakader
Verein (Erststartrecht)
Lehrter Sportverein v. 1874 e.V.
Verein (Zweitstartrecht)
TV Germania Buschhütten 1885 e.V.
Trainer
Dan Lorang (Heimtrainer), Daniel Unger (BSP Trainer)
Beruf
Bundeswehr
Wohnort
Saarbrücken
Alter
30 Jahre
Website
www.justus-nieschlag.de
Facebook
www.facebook.com/justusnieschlag
Instagram
justus.nieschlag
Twitter
JustusNieschlag

Erfolge

2021

  • 40. Platz Olympische Spiele Einzelrennen
  • 6. Platz Olympische Spiele Tokio Mixed Relay
  • 1. Platz Deutsche Meisterschaft Mixed Relay
  • 2. Platz Deutsche Meisterschaft 
  • 2. Super League Triathlon Arena Games 

2020

  • 30. Platz WTCS Hamburg 
  • 1. Platz Arena Games Super League Triathlon Rotterdam

2019

  • 2. Platz Weltmeisterschaft Mixed Relay
  • 2. Patz Europameisterschaft Mixed Relay
  • 1. Platz Weltcup Madrid
  • 2. Platz Weltcup New Plymouth
  • 2. Platz Weltcup Cagliari

2018

  • 15. Platz WTS Abu Dhabi

2017

  • 1. Platz Deutsche Meisterschaft Sprint
  • 1. Platz Militärweltmeisterschaft
  • 1. Platz Weltcup Huelva

2016

  • 1. Platz Deutsche Meisterschaft Sprint

Sportliche Vita

Nachdem er sich als Turner und in der Leichtathletik versucht hatte, schlug Justus Nieschlag schon 2001 - im Alter von neun Jahren - den Weg zum Triathlon ein. Bereits 2006 gewann der gebürtige Hildesheimer seinen ersten DTU Deutschen Meistertitel im Jugendbereich. Es folgten bis heute zahlreiche weitere Siege - zuletzt verteidigte er im August 2017 in Grimma seinen DM-Titel über die Sprint-Distanz. Aber auch international hat sich Nieschlag seit seinem Debüt 2010 in Athlone trotz einiger gesundheitlicher Rückschläge etabliert. 2017 gewann der Schützling des früheren DTU-Bundestrainers Dan Lorang im spanischen Huelva seinen ersten ITU Triathlon-Weltcup. In Stockholm gelang Nieschlag als Fünfter das beste WTS-Resultat seiner Karriere. Seinen Bachelor in Sportwissenschaften hat Justus seit 2017 ebenfalls in der Tasche. Nun gilt Nieschlags Fokus den Olympischen Spielen 2020 in Tokio.

Zwischen Juni und August 2018 laborierte der 26-Jährige an einer hartnäckigen Verletzung der Achillessehne. Auch seine Starts beim Heimrennen in Hamburg und die Premiere der European Championships in Glasgow musste er deshalb absagen. Beim Grand Final der World Triathlon Series gab Justus sein Comeback, kam jedoch nicht über einen 39. Platz hinaus. Der Niedersachse konnte jedoch noch einen versöhnlichen Saisonabschluss feiern: beim Europacup in Funchal auf Madeira überquerte er als Zweiter die Ziellinie.

2019 überzeugte Nieschlag insbesondere im Weltcup mit starken Leistungen: In Cagliari und New Plymouth holte er sich Rang zwei. Beim Weltcup-Rennen in Madrid sicherte sich Nieschlag sogar den Sieg. Auch im Bundesliga-Rennen in Düsseldorf triumphierte er. Das erste WTS-Rennen des Jahres 2019 in Leeds schloss der Hildesheimer mit einem guten 21. Platz ab. Zudem holte er zwei Medaillen bei internationalen Meisterschaften mit Silber bei WM und EM im Mixed Relay. Seine Saison musste er wegen einer Zehenverletzung, zugezogen bei den Deutschen Meisterschaften Anfang August, vorzeitig beenden.

2021 qualifizierte er sich beim internen Qualifikationswettkampf in Kienbaum für Olympia, wo er 40. im Einzel und Sechster im Mixed Relay wurde. Zudem belegte er Rang zwei bei der DM. Wegen Achillessehnenproblemen und einer Schulterverletzung konnte er anschließend keine Rennen mehr in der Saison 2021 bestreiten.

JUSTUS NIESCHLAG IM DTU-INTERVIEW